Drucken
Zugriffe: 668

Das neue Fußball-Trainerteam ab Sommer 2022 für die Erste des ISC: Felix Krucke als Co vom Ko (Uwe Korejtek) -:)

Mit Uwe Korejtek hat der ISC den Nachfolger für Marco Radtke relativ schnell und unproblematisch gefunden. Marco hört im Sommer aus beruflichen und familiären Gründen auf. An dieser Stelle schon mal ein Dankeschön für die bisher geleistet Arbeit - am Ende soll der Klassenerhalt stehen. Der 7-2-Sieg beim letzten Spiel in Schnathorst macht da sehr viel Hoffnung!

Uwe Korejtek ist im Lübbecker Land kein Unbekannter und 56 Jahre alt. Beim FC Preußen ist er groß geworden und hat als Spieler bis     zur   3. Liga beim SC Verl gespielt. Nach seiner Spielerkarriere hat er die Trainerlaufbahn eingeschlagen. Zunächst als Spielertrainer beim  VFL Klosterbauerschaft und ab 2005 beim Heimatverein Preußen Espelkamp bis 2011. Bünde und Herford waren weitere Vereine in seiner Laufbahn bis er dann noch einmal nach Preußen und Klosterbauerschaft zurückkehrte. Dort beendet er im Sommer seine Tätigkeit. Ein Wunsch von Ihm ist es, wieder in der Kreisliga A im Lübbecker Land ein ambitioniertes, junges Team zu trainieren. Die Gespräche waren   von Anfang an sehr gut und man lag schnell auf einer Wellenlänge. Am letzten Donnerstag hat er sich der Mannschaft vorgestellt und   gleich erklärt, dass er mit Felix Krucke als Co-Trainer zusammen arbeiten möchte. Das ist meiner Meinung nach ein sehr guter Weg, da Felix den ISC aus dem Nähkästchen kennt und selbst hier schon als Trainer der Jugend u. Senioren tätig war.

Die Vorstellung und der Name Uwe Korejtek haben einen sehr guten Eindruck bei den Aktiven und Offiziellen gemacht. Er hat richtig Bock auf den ISC mit den jungen Nachwuchsspielern und möchte den ISC wieder in der Kreisliga A etablieren. Uwe hat übrigens ligaunabhängig zugesagt. Der ISCFußballvorstand glaubt, dass mit diesem Fachmann und erfahrenen Trainer die Motivation bei den Spielern hoch ist, im Sommer beim Neustart dabei zu sein und jetzt erst recht das Ziel Klassenerhalt zu schaffen.

Bei den Gesprächen wurde Matthias Finke übrigens von Tobias Bölk unterstützt, der auch in Zukunft für den Fußballvorstand tätig sein möchte. Der Vorstand soll insgesamt verjüngt werden und das ist gut so.

Euer Rolf