Drucken
Zugriffe: 1861

Einmal Europameister werden, das dachten sich die Jungs von der D1 Jugend der SG Fabbenstedt/Isenstedt und brachen am 6. Mai als portugiesische Nationalmannschaft auf nach Bremen um dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen.

 

Nach der Ankunft in der Jugendherberge und anschließendem Abendessen ging es sofort zur Eröffnungsfeier auf die Turnieranlage des TSV Osterholz-Tenever wo wir zu unserer Nationalhymne ins Stadion einlaufen durften. Nach der Teilnahme am Torjubel Wettbewerb wo wir uns recht achtbar schlugen ging es zurück zur Herberge um Schlaf zu tanken für den morgigen Spieltag.

Scheinbar wurde nicht genug geschlafen, denn das erste Spiel ging gegen Polen mit 0:1 verloren.

Im zweiten Spiel gegen Rumänien lief es trotz ansteigender Leistung nicht besser, wieder 0:1 verloren. Die nächsten beiden Spiele wurden dann aber gegen Österreich mit 1:0 und gegen Spanien mit 3:1 gewonnen so dass es am nächsten Tag nicht um 12:00 Uhr, dafür aber um 8:30 Uhr zum Showdown um den Einzug ins Viertelfinale kam. Gegner war Mitfavorit Frankreich deren Mannschaft immerhin in der Verbandsliga spielt. Allerdings wuchsen unsere Jungs über sich hinaus und hielten bis zum Schluss super dagegen. Ein äußerst zweifelhafter Elfmeter in letzter Sekunde führte dann aber zum 0:1 Endstand gegen uns, so dass wir das Viertelfinale nur denkbar knapp verpassten.

In den nun folgenden Platzierungsspielen gelangen uns dann aber noch zwei Siege nach Elfmeterschießen gegen Island (3:2) und Italien (2:1), so dass die Jungs erhobenen Hauptes die Heimreise antreten konnten.

Im großen und ganzen sicherlich ein tolles Wochenende für alle Beteiligten (Mannschaft, Trainer, Betreuer und Eltern) und zur Wiederholung empfohlen.

Folgende Spieler waren mit vor Ort: Eren Askin, Louis Bindewald, Tim Döring, Ilian Giesbrecht, Mattes Grote, Marlon Hellmann, Jan Holle, Robin Hülsewig, Marvin Rullkötter, Cedric Sander und Kai Thase.

Unser Torhüter Lukas Wöstehoff wurde kurzfristig krank und konnte leider nicht mitkommen.

Als Trainer und Betreuer fuhren mit: Frank Thase, Fabian Katenbrink, Torsten Bindewald und Jürgen Rullkötter